Ihr Standort: Thema / Leben und Überleben

Thema: Leben und Überleben

Leben und Überleben
© 2014
Abgeschlossen
Online lesen

Leben und Überleben

Ein Familienroman zu Zeiten des Ersten Weltkriegs
Bereich: Sachthema  (Online lesen)

Inhalt

  • Vorwort
  • 1904
  • 1911
  • 1913
  • 1914
  • 1915
  • 1916
  • 1917
  • 1918

Vor hundert Jahren mussten unsere Großeltern, Urgroßeltern den Ausbruch des 1. Weltkrieges erleben. Wie wurden Sie damit fertig? Wie standen sie ihn durch? Wir erfahren wie die Kaiserzeit, bei allen Entbehrungen, in der Erinnerung zur guten, alten Zeit werden konnte, auch warum unsere Vorfahren nichts mehr von Kohlrüben wissen wollten. Ein Buch aus der Sicht der „kleinen Leute“.

An diesem sehr frühen Morgen verblassten gerade erst die Sterne. Dunst lag über der Stadt. Da und dort qualmte ein Schornstein. Wahrscheinlich befand sich in diesen Häusern eine Bäckerei, denn der Winter war lange vorbei und es gab keinen Grund um zu heizen. Um diese Zeit belieferten die Bäckerjungen ihre letzten Kunden. Je nach Bestellung hatten sie die Beutel mit Schrippen, Mohnbrötchen oder Knüppel treppauf, treppab an die Türknäufe gehängt. Die mehlbestäubten Burschen trafen wie jeden Morgen auf die Zeitungsjungs und tauschten ein paar schnelle Neuigkeiten aus. Dann waren sie, solange sie noch die Kraft hatten, zwei Stufen auf einmal nehmend weiter geeilt. Die letzten leichten Mädchen von der Friedrichstraße waren auf dem Weg, um nach einer anstrengenden Nacht zu ihrem wohlverdienten Schlaf zu kommen. Jetzt am frühen Morgen waren sowieso keine Kunden mehr unterwegs. Stattdessen begegnete ihnen eine Vielzahl von Arbeiterinnen und Arbeitern, die mit schnellen Schritten in einem Fußmarsch von einer Viertelstunde oder gar einer halben Stunde ihre Arbeitsstellen zu erreichen hatten. Nicht überall hatte man in die Höfe Fabrikbauten gestopft, so dass man nur vom Vorderhaus in den Seitenflügel zu gehen brauchte. Arbeiter, die einen noch weiteren Weg hatten, benutzten die Pferdebusse, die es noch gab, oder die elektrischen Straßenbahnen, die gerade erst die Pferdebahnen abgelöst hatten. Ein Pferd trottete mit einem Wagen voller Gemüse und Obst im Schlepptau die Straße entlang. Der Kutscher hatte die Ware zum Einzelhändler zu bringen. Berlin war erwacht!

Artikel zum Thema

Leben und Überleben
© 2014
Leben und Überleben
Buch (670 S.)
Verfügbar
ISBN 978-3-944658-04-9
29.90 €
In den WarenkorbWarenkorb anzeigen
Leben und Überleben
© 2014
Leben und Überleben
EPUB
Verfügbar
ISBN 978-3-944658-05-6
13.99 €
In den WarenkorbWarenkorb anzeigen

Mehr Themen zu Leben und Überleben

Der Krieg ist vorbei
© 2014
Der Krieg ist vorbei
Sachthema
Trug Deutschland die Hauptschuld oder nur eine weniger maßgebliche Teilschuld am Ausbruch des Ersten Weltkriegs? Seit hundert Jahren geistert diese Frage durch die öffentliche Debatte....
Der Wettlauf der Massen
© 2013
Der Wettlauf der Massen
Sachthema
Der Wettlauf der Massen holt Ortegas Analyse vom „Aufstand der Massen“ und Huntingtons Befund vom Zusammenprall der Zivilisationen in die Gegenwart unserer globalisierten Generation...
Die Regenbogenprinzessin
© 2011
Die Regenbogenprinzessin
Roman
Unsere schönsten Märchen, geschrieben und illustriert für unsere Tochter Maria. Seit sie bei uns ist, wissen wir, Wunder geschehen, man muss nur an sie glauben. Welche Geschichten, wenn...
Die Scheinbuche
© 2014
Die Scheinbuche
Sachthema
Hans, Jahrgang 1925, steht vor den Trümmern seiner Ehe mit Brendhild. Daran erinnert ihn das sich immer prächtiger entfaltende Exemplar einer Scheinbuche vor dem Haus auf provozierende...

Weitere Themen zu Leben und Überleben

Warum glaubst Du noch?
© 2011
Warum glaubst Du noch?
Sachthema
Bei logischer Betrachtungsweise lassen sich viele Lehren der christlichen Kirche nicht mehr nachvollziehen. Da wird gesagt, Gott sei allgütig und habe die Macht, auf alles in der Welt...
Warum ich kein Christ sein will
© 2012
Warum ich kein Christ sein will
Sachthema
Erscheint am: 01.10.2012
Das Buch wendet sich an Leser, die eine zusammenfassende Darstellung von Argumenten gegen den christlich-kirchlichen Glauben und für ein naturalistisch-humanistisches Weltbild suchen. Die...
Widerstand gegen die Zumutungen des Glaubens
© 2010
Widerstand gegen die Zumutungen des Glaubens
Sachthema
Ich bin der Überzeugung, dass jeder Mensch mit einer angeborenen religiösen Wahrnehmungsfähigkeit auf die Welt kommt. Dieses sehr feine Sensorium kann unentwickelt bleiben, es kann durch...