Access 2003 Basis

Vorwort

Access ist ohne Zweifel das derzeit am weitesten verbreitete Datenbankmanagementsystem für den PC. Die Gründe dafür liegen zweifellos in seiner Leistungsfähigkeit und Bedienerfreundlichkeit. Mit der Version Access 2003 liegt Ihnen ein Programm vor, mit dem Sie einfach und schnell Datensammlungen für den persönlichen Bedarf anlegen, aber auch komplexe Lösungen für Ihre Abteilung oder Ihren Betrieb entwickeln können.

Dieses Buch ermöglicht Ihnen einen schnellen und gründlichen Einstieg in Access 2003. Access 2003 Basis beinhaltet 181 Beispiele, 40 Aufgaben und 63 Multiple Choice Fragen. Die Auswahl der Themen orientierte sich sehr stark daran, was in der Berufspraxis tatsächlich benötigt wird. Aufbereitet wurden die Themen in praxisnahen Beispielen. So liegen für die Mehrzahl der denkbaren Problemstellungen die passenden Lösungen in den Beispielen vor.

Nach der Bearbeitung sämtlicher Beispiele im Buch haben Sie eine komplette Datenbanklösung aus dem Umfeld Verlagswesen und nach der Lösung aller Aufgaben eine komplette Datenbanklösung aus dem Umfeld Reisebüro aufgebaut.

Der Umfang und die Inhalte dieses Buches entsprechen einem fünftägigen intensivem Seminar Einführung in Access 2003. Die Beispiele und Aufgaben sind sowohl für den Einsatz in einem von einem EDV-Trainer geleiteten Kurs, als auch für das Selbststudium geeignet.

Wir bringen Ihnen das Programm in sieben Kapiteln näher:

Gleich im ersten Kapitel Mit einer Datenbank arbeiten lernen Sie den Umgang mit dem Programm ganz praktisch am Beispiel einer fertig aufgebauten Datenbank kennen.

Das Kapitel Datenbank planen vermittelt Ihnen wichtige Basiskenntnisse. Sie lernen die Aufgaben von Datenbankmanagementsystemen kennen, erfahren, wie eine Datenbank geplant wird und aus welchen Komponenten eine fertig aufgebaute Datenbank besteht. Unser Tipp: Arbeiten Sie dieses Kapitel besonders aufmerksam durch, bevor Sie sich an Ihre eigenen Datenbanklösungen wagen.

Im dritten Kapitel Datenbank anlegen erarbeiten Sie selbständig eine komplette Datenbankanwendung. Sie lernen, wie man Schritt für Schritt eine Datenbank plant und sämtliche Datenbankobjekte den eigenen Erfordernissen entsprechend einrichtet.

Im vierten und umfangreichsten Kapitel Datenbank weiter aufbauen und verfeinern geht es um die Erweiterung und Verfeinerung Ihrer Datenbankanwendung.

Im fünften Kapitel Datenbanken pflegen und Daten austauschen lernen Sie, Datenbanken zu sichern, zu schützen, zu reparieren und zu komprimieren sowie Datenbanken aus früheren Versionen von Access zu konvertieren. Sie binden Tabellen aus anderen Programmen und aus anderen Access-Datenbanken ein, tauschen Daten über die Zwischenablage aus und erstellen mit Word Serienbriefe, wobei Sie auf die Daten einer Access-Datenbank zurückgreifen. Darüber hinaus werden Sie lernen, Hyperlinks zu erstellen, um über das auf Ihrem PC installierte E-Mail-Programm E-Mails zu verschicken oder Webseiten im Browser aufzurufen.

Die Übungsaufgaben erlauben Ihnen, die erlernten Fähigkeiten zu erproben: Sie werden eine Datenbank für ein Reisebüro planen, anlegen und verfeinern. Die Multiple Choice Fragen ermöglichen Ihnen, Ihr erworbenes Wissen aus den vorhergehenden Kapiteln zu überprüfen. Im Anhang finden Sie die Schemata der Beispieldatenbanken, die Lösungen der Multiple Choice Fragen, das Verzeichnis der Beispiele sowie ein Stichwortverzeichnis.

Um das gelernte zu vertiefen, empfehlen wir Ihnen den 2. Band Access 2003 Professional aus dieser Reihe. Die Inhalte dort umfassen u. a. MS Jet-SQL, berechnete Ausdrücke und Funktionen, Formulare und Berichte für das Web, Zugriffsrechte, Replikationen, Makros, Client/Server Datenbanken mit der MS Desktop Engine und ODBC.

Schriftbild und Konventionen

Um Befehle, die Sie in Access eingeben sollen, vom übrigen Text zu unterscheiden, werden folgende Konventionen verwendet:

Befehlsfelder, Menünamen und Schaltflächen stehen in Grossbuchstaben. Dateinamen, selbst einzugebender Text und ähnliches werden kursiv hervorgehoben. Tasten werden in runde Klammern gesetzt, z. B. (Alt). Müssen zwei Tasten gleichzeitig gedrückt werden, so wird dies durch ein Pluszeichen zwischen beiden Tasten angezeigt. (Strg)+(z) bedeutet, dass Sie die (Strg)-Taste gedrückt halten und dazu die (z)-Taste drücken. Falls die Tasten nacheinander gedrückt werden müssen, so wird dies durch ein Komma angezeigt. (Alt), (d) bedeutet, dass Sie zunächst die Taste Alt drücken und wieder loslassen und danach die Taste d.

Stadtlupe. Die Stadtzeitung

Ein paar Worte zu unserer Übungsumgebung: Sie sind der Chefredakteur Klaus Torell des imaginären Berliner Stadtmagazins „Stadtlupe“. Die Stadtlupe hat ca. 50 Mitarbeiter und stellt ein typisches Programm- und Veranstaltungsmagazin dar, mit Verlag, Verwaltung und Redaktion, Marketing, Vertrieb und Fuhrpark. Ergänzt wird die gedruckte „Stadtlupe“ noch durch einen Onlineauftritt im Internet: www.stadtlupe.de.

Abb 1

Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name