Lernen ohne Lehrer

7 Effektives Lesen will gelernt sein!

Vielleicht haben Sie sich, lieber Leser, bei der Lektüre zwischendurch schon mal gefragt, warum bisher nicht deutlicher und ausdrücklicher über Methoden zweckmäßigen Lernens gesprochen wurde. Als aufmerksamer Leser haben Sie sich natürlich selbst schon die Antwort gegeben.

Erst wenn man sich im Klaren ist, was man erreichen will, ist es sinnvoll, über den Weg nachzudenken. Erst wenn ich ein mich motivierendes und begeisterndes Ziel vor Augen habe, besitze ich die Kraft, Schwierigkeiten und Durststrecken, die bei einem größeren Lernprojekt fast immer auftreten, zu durchstehen. Erst wenn die örtlichen und zeitlichen Rahmenbedingungen (Lernplatz und Zeitplanung!) für effektives Lernen vorliegen, macht es Sinn, über die Gestaltung des Lernprozesses selbst nachzudenken.

Ausgestattet mit den grundsätzlichen Erkenntnissen zum Lernen und Behalten, wie wir sie im letzten Kapitel besprochen haben, sollen in diesem und im nächsten Kapitel grundlegende Techniken, die für das Arbeiten mit Texten von Bedeutung sind, genauer betrachtet werden. Bei den Texten kann es sich um ein Buch, ein Lehrskript oder einen längeren Bildschirmtext handeln.

In diesem Zusammenhang eine dringende Empfehlung: Bei mehrseitigen, vor allem engzeilig und in kleiner Schrift geschriebenen Bildschirmtexten empfiehlt es sich, diese auszudrucken, wenn mit ihnen intensiv gelernt werden soll.

Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name