Konzepte Content-Repräsentation & Markup-Sprachen

 Verständnistest zu LE 2

Bitte beachten Sie:
  • Wählen Sie zu jeder Frage alle richtigen Antwortmöglichkeiten aus.
  • Zu jeder Frage ist die Anzahl der richtigen Antwortmöglichkeiten angegeben.

Welche Aussagen über das menschliche Auge sind richtig?

  1. Zapfen sind lichtempfindlicher als Stäbchen
  2. Stäbchen konzentrieren sich in der Sehgrube
  3. Zapfen sind für das Farbsehen zuständig
Richtig: 1

Sichtbares Licht reicht etwa von:

  1. 16 Hz bis 20 kHz
  2. 333 MHz bis 2,4 GHz
  3. 385 THz bis 790 THz
  4. 380 nm bis 780 nm
  5. 16 mm bis 20 m
Richtig: 2

Licht ist eine

  1. Schallwelle
  2. Wasserwelle
  3. elektromagnetische Welle
Richtig: 1

Die Lichtleistung, die pro Flächeneinheit beim Betrachter ankommt, verhält sich mit zunehmender Entfernung nach dem:

  1. 1/r-Gesetz
  2. 1/r3-Gesetz
  3. 1/r2-Gesetz
  4. Lambertschen Cosinus-Gesetz
Richtig: 1

Eine 100-W-Glühlampe leuchtet mit etwa

  1. 1380 Lux
  2. 1380 Candela
  3. 1380 Lumen
  4. 100 W
  5. 2 W
Richtig: 2

Ein Referenzmonitor in der Fernsehtechnik hat

  1. 100 Lux
  2. 100 Candela
  3. 100 Candela pro Quadratmeter
  4. 100 Lumen
Richtig: 1

Die "Stärke" eines LCD-Projektors ("Beamers") mißt man in:

  1. Lux
  2. Candela
  3. Lumen
  4. Candela pro Quadratmeter
Richtig: 1

Ein Büroarbeitsplatz sollte mindestens folgende Beleuchtungsstärke aufweisen:

  1. 50000 cd
  2. 50000 lm
  3. 50000 lx
  4. 500 cd
  5. 500 lm
  6. 500 lx
Richtig: 1

Welche Farbkontraste sind (für Normalsichtige) mit guter Auflösung zu erkennen?

  1. blau auf schwarz
  2. gelb auf weiß
  3. grün auf rot
  4. gelb auf blau
Richtig: 2

Was sollen normalisierte Farbräume leisten?

  1. Farbunterschiede möglichst gleichförmig abbilden
  2. Möglichst normalisierte Beobachter einbeziehen
  3. Die Farbempfindung in 90 Grad Winkel von der Oberfläche beschreiben
  4. Eine Norm für einen Farbraum liefern
Richtig: 1

Für additive Farbmischung eignet sich als normalisierter Farbraum besser:

  1. CIELUV
  2. CIELAB
  3. CIEXYZ
  4. RGB
  5. CMYK
Richtig: 1

In der Drucktechnik wird als normalisierter Farbraum bevorzugt:

  1. CIELAB
  2. CIELUV
  3. CIEXYZ
  4. RGB
  5. CMYK
Richtig: 1

Die Elektronenkanonen eines Farbmonitors steuern direkt die Grundfarben

  1. Rot, Grün, Blau
  2. Rot, Gelb, Blau
  3. Cyan, Magenta, Gelb
Richtig: 1

Cyan ist eine Farbe zwischen

  1. Grün und Blau
  2. Rot und Blau
  3. Rot und Grün
  4. Magenta und Gelb
Richtig: 1

Magenta ist eine Farbe zwischen

  1. Grün und Blau
  2. Rot und Blau
  3. Rot und Grün
  4. Cyan und Gelb
Richtig: 1

Die Grundfarben der subtraktiven Farbmischung sind:

  1. Rot, Grün, Blau
  2. Rot, Gelb, Blau
  3. Cyan, Magenta, Gelb
Richtig: 1

Drucktechnik läßt sich am besten beschreiben über:

  1. additive Farbmischung
  2. exponentielle Farbmischung
  3. logarithmische Farbmischung
  4. subtraktive Farbmischung
Richtig: 1

CMYK steht für

  1. Centrales Marketing für Yaks und Kamele
  2. Chrominanz, Magenta, Luminanz, Key
  3. Robert Cmyk, einen der Erfinder von CIE 1931
  4. Cyan, Magenta, Yellow, Black
Richtig: 1

Die Normlichtart A entspricht

  1. Glühlampenlicht
  2. einem schwarzen Körper bei 6504 K
  3. Tageslicht
  4. Leuchtstoffröhrenlicht
Richtig: 1

Die Normlichtart für Tageslicht ist

  1. Normlichtart A
  2. ein schwarzer Körper bei 6500 K
  3. Normlichtart D65
Richtig: 1

Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name