Konzepte Content-Repräsentation & Markup-Sprachen

 Verständnistest zu LE 3

Bitte beachten Sie:
  • Wählen Sie zu jeder Frage alle richtigen Antwortmöglichkeiten aus.
  • Zu jeder Frage ist die Anzahl der richtigen Antwortmöglichkeiten angegeben.

JPEG komprimiert Bilder im allgemeinen im

  1. RGB-Farbraum
  2. XYZ-Farbraum
  3. L*u*v*-Farbraum
  4. CMYK-Farbraum
  5. YCbCr-Farbraum
Richtig: 1

Pixel ist eine Kurzform für:

  1. photographic information as xml elements
  2. pixie dust element
  3. picture element
Richtig: 1

Der Begriff der Abtastung steht bei der Bild-Digitalisierung für:

  1. das fachmännische Betasten des fertigen Ausdrucks durch den Druckgrafiker
  2. die Reduktion der Vielzahl der möglichen Farben auf eine begrenzte Farbtiefe
  3. die Reduktion der Vielzahl der möglichen Orte auf dem Bild auf eine endliche Anzahl von Pixel
Richtig: 1

Der Begriff der Quantisierung steht bei der Bild-Digitalisierung für:

  1. die durch die Quanteneigenschaften des Lichts sich ergebenden Abbildungsfehler
  2. die Reduktion der Vielzahl der möglichen Farben auf eine begrenzte Farbtiefe
  3. die Reduktion der Vielzahl der möglichen Orte auf dem Bild auf eine endliche Anzahl von Pixel
Richtig: 1

Eine typische Auflösung für einen Scanner wäre

  1. 24 Bit
  2. 32 Bit
  3. 600 dpi
  4. 60 cm
Richtig: 1

Ein Beispiel für eine typische Farbtiefe im Computerbereich wäre

  1. 24 Bit
  2. 60 cm
  3. 768x576
  4. 128 Bit
  5. 1024x768
Richtig: 1

Ein Computer kann heute bei den meisten Bildformaten wieviele verschiedene Farben unterscheiden?

  1. 16777216256
  2. 16777216
  3. 16777
  4. 16
Richtig: 1

Die erste Stufe der Kodierung von Faxbildern ist die Bestimmung von:

  1. DCTs
  2. Lauflängen
  3. Chrominanzinformationen
  4. RGB-Werten
  5. CMYK-Werten
  6. Schrittweiten
Richtig: 1

Die Längen der verschiedenen Codewörter der eindimensionalen Fax-Kodierung sind:

  1. alle gleich
  2. im Standard festgelegt
  3. abhängig von der relativen Häufigkeit der Buchstaben auf der jeweiligen Seite
  4. abhängig von der relativen Häufigkeit der Lauflängen auf der jeweiligen Seite
  5. nach den Prinzipien eines Huffman-Codes aufgebaut
Richtig: 2

Die zweidimensionale Faxkodierung:

  1. kodiert das Bild erst zeilenweise von links nach rechts und dann spaltenweise von oben nach unten
  2. kodiert jede Zeile in Abhängigkeit von der vorigen
  3. kodiert das Bild erst spaltenweise von oben nach unten und dann zeilenweise von links nach rechts
  4. kodiert jede Spalte in Abhängigkeit von der vorigen
  5. kodiert das Bild in 8x8-Blöcken
  6. kodiert das Bild in 16x16-Blöcken
Richtig: 1

T.4 benutzt in regelmäßigen Abständen eindimensional kodierte Zeilen, weil

  1. der Rechenaufwand für das Empfangsgerät sonst zu hoch wird
  2. so besser komprimiert werden kann
  3. dies die Fehlerfortpflanzung einschränkt
Richtig: 1

Wann kann mit einem Gruppe-3-Fernkopierer durchgängig zweidimensional kodiert werden?

  1. wenn ein zweidimensionaler Scanner vorhanden ist
  2. wenn das Empfangsgerät genug Speicher hat
  3. wenn für die Übertragung Fehlerkorrektur vorhanden ist
Richtig: 1

Eine DIN-A4-Seite, die unkomprimiert mit 300 dpi und in guter Farbtiefe dargestellt wird, hat einen Speicherbedarf von ungefähr

  1. 20 kByte
  2. 20 GByte
  3. 20 MByte
Richtig: 1

Ein Fernsehkanal, der mit 25 Bildern pro Sekunde bei einer Auflösung von 768 mal 576 Pixel in Farbe unkomprimiert übertragen würde, bräuchte eine Bandbreite von ca.

  1. 33 kByte/s
  2. 33 GByte/s
  3. 33 MByte/s
Richtig: 1

GIF-Bilder haben eine Farbtiefe von bis zu

  1. 24 Bit
  2. 16 Bit
  3. 8 Bit
  4. 60 cm
Richtig: 1

GIF komprimiert mit dem Verfahren

  1. DCT (Discrete Cosine Transform)
  2. READ (Relative Addressing)
  3. LZW (Lempel-Ziv-Welch)
Richtig: 1

PNG-Bilder können eine Farbtiefe von

  1. 24 Bit pro Pixel und mehr haben
  2. bis zu 16 Bit pro Pixel haben
  3. bis zu 8 Bit pro Pixel haben
  4. 60 cm pro Pixel haben
Richtig: 1

JPEG-Bilder mittlerer Qualität benötigen pro Pixel um die

  1. 24 Bit
  2. 16 Bit
  3. 8 Bit
  4. 2 Bit
  5. 0,5 Bit
Richtig: 1

JPEG reduziert im ersten Schritt die Auflösung der

  1. Luminanz
  2. Chrominanz
Richtig: 1

JPEG komprimiert in Blöcken von

  1. 640*480 Pixeln
  2. 768*576 Pixeln
  3. 2*2 Pixeln
  4. 4*4 Pixeln
  5. 8*8 Pixeln
Richtig: 1

JPEG komprimiert mit dem Verfahren

  1. DCT (Discrete Cosine Transform)
  2. READ (Relative Addressing)
  3. LZW (Lempel-Ziv-Welch)
Richtig: 1

Unter "progressivem Bildaufbau" verstehen wir bei JPEG-Bildern:

  1. eine fortschrittliche Gestaltung der Bildelemente in ihrer fotografischen Komposition
  2. die Übertragung des Bildes in einem Schritt von links oben nach rechts unten
  3. die Übertragung des Bildes durch fortlaufende Verfeinerung der DCT-Koeffizienten
Richtig: 1

Durch Fehlerdiffusion kann man

  1. die wahrgenommene Farbtiefe verbessern
  2. die wahrgenommene Auflösung verbessern
  3. die Kompressionsgeschwindigkeit steigern
  4. Schwarz-Weiß-Bilder nachträglich mit Farbe versehen
Richtig: 1

Um ein privates Fotoalbum ins Web zu stellen, empfiehlt es sich, die Bilder

  1. mit JPEG zu komprimieren
  2. mit Fax-Kodierungen zu komprimieren
  3. als GIF abzulegen
  4. als PNG abzulegen
  5. unkomprimiert abzulegen
Richtig: 1

Welche der folgenden Verfahren produzieren Artefakte:

  1. JPEG
  2. PNG
  3. Fax-Kodierung
Richtig: 1

Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name