Konzepte Content-Repräsentation & Markup-Sprachen

4.4 Seitenbeschreibungssprachen

Eine besondere Form von Sprachen zur Beschreibung von Vektorgrafiken stellen die sogenannten Seitenbeschreibungssprachen dar, die erstmals in den frühen 1980er Jahren in signifikantem Umfang zur Ausgabe formatierter Dokumente eingesetzt wurden. Einer der ersten Vertreter dieser Sprachen war die in Druckern der Firma Hewlett-Packard eingesetzte Graphics Language (HP-GL), deren Sprachumfang im wesentlichen die in Abschnitt 4.2.2 beschriebenen Basisobjekte der Vektorgrafik bereitstellte. Der zu dem Zeitpunkt stattfindende Entwicklungsprozeß spiegelt die bereits in Abschnitt 4.3 im Zusammenhang mit der CGM-Standardisierung geschilderten Ereignisse wider: Zuvor mußten grafische Darstellungen immer als Rasterbilder ausgegeben werden. Neben der Größe und damit einhergehenden ineffizienten Verarbeitung ergab sich bei der Druckausgabe noch das Problem, daß die schnellen Fortschritte bei der Erhöhung der grafischen Auflösung kaum Auswirkungen auf die Ausgabequalität von Grafik hatte, da diese nach wie vor von der Auflösung des Originals bestimmt wurde. Es lag also nahe, die mittlerweile recht preiswerten Micro-Controller und Speicherbausteine auch in Peripheriegeräte wie Drucker zu integrieren und sie mit einfachen Grafikfunktionen auszustatten.

Trotz der umfangreichen Grafikfunktionalität, die HP-GL aufbieten konnte, verlor die Sprache sehr schnell an praktischer Relevanz, als Hewlett-Packard begann, die dynamische Seitenbeschreibungssprache PostScript in die im eigenen Haus hergestellten Drucker zu integrieren. Während der Sprachumfang von HP-GL noch sehr stark an Turtle-Grafik erinnerte, stand mit PostScript nun erstmals eine vollständige Programmiersprache zu Beschreibung von Dokumenten zur Verfügung. Die Sprache bietet neben den üblichen Grafikprimitiven zur Ausgabeerzeugung vor allem die Möglichkeit, eigene Funktionen zu definieren und während der Ausgabe des Dokuments auszuführen. Durch die weitgehende Geräteunabhängigkeit stand darüber hinaus ein akzeptiertes Austauschformat für Dokumente mit Layout-Informationen zur Verfügung, das erst durch das in den 1990er Jahren entwickelte Portable Document Format (PDF) langsam abgelöst wurde.

Aufgrund der zentralen Rolle der Seitenbeschreibungssprache PostScript soll diese im folgenden Abschnitt unter dem Aspekt der dynamischen Erzeugung grafischer Elemente näher betrachtet werden. Ein abschließender Blick auf PDF zeigt die wesentlichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen beiden Sprachen auf.

Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name