Konzepte Content-Repräsentation & Markup-Sprachen

 Verständnistest zu LE 7

Bitte beachten Sie:
  • Wählen Sie zu jeder Frage alle richtigen Antwortmöglichkeiten aus.
  • Zu jeder Frage ist die Anzahl der richtigen Antwortmöglichkeiten angegeben.

Was ist ein Element im Bereich der logischen Dokumentauszeichnung?

  1. Der Beginn oder das Ende einer Strukturkomponente in einem Dokument. Zur Unterscheidung von anderen Elementen wird es mit einem frei wählbaren Bezeichner versehen.
  2. Eine Bildungsregel, mit der die erlaubten Bestandteile einer Strukturkomponente sowie ihre Abfolge festgelegt werden.
  3. Die Zusammenfassung einer Reihe gleichartig strukturierter Dokumentbestandteile mittels eines vorgegebenen Content Model.
  4. Eine Strukturkomponente eines Dokuments. Sie besteht aus einem Start- und einem Endtag mit einem frei wählbaren Bezeichner. Die Inhaltsinformationen eines Elements werden von den beiden Tags eingeschlossen.
Richtig: 1

Welche der Aussagen sind richtig?

  1. Gültige Dokumente sind immer wohlgeformt.
  2. Wohlgeformte Dokumente sind immer gültig.
  3. Gültige Dokumente müssen den zugehörigen Bildungsregeln entsprechen.
  4. Von einem XML-Validator als nicht gültig identifizierte Dokumente sind niemals wohlgeformt.
Richtig: 2

Was bedeutet #IMPLIED in einer Attributdeklaration?

  1. Der Attributwert wird durch das verarbeitende Anwendungsprogramm bestimmt und darf nicht in der Dokumentinstanz aufgeführt werden.
  2. Der in der Attributdeklaration angegebene Vorgabewert kann in der Dokumentinstanz nicht verändert werden.
  3. Das zugehörige Element kann in der Dokumentinstanz weggelassen werden, selbst wenn es gemäß Content Model erforderlich wäre.
  4. Ist kein Wert für das jeweilige Attribut angegeben, so wird von der Anwendungslogik ein sinnvoller Vorgabewert eingesetzt.
Richtig: 1

Was ist eine Model Group?

  1. Eine Reihe standardisierter Elementtyp-Deklarationen zum Einsatz in eigenen DTDs.
  2. Die Menge aller möglichen Ableitungen eines mehrdeutigen Content Model.
  3. Eine zusammengesetzte Content-Model-Deklaration.
Richtig: 1

Was befindet sich zwischen Start- und Ende-Marke (Start- und Endtag) eines Elements?

  1. Die zugehörige Elementtyp-Deklaration.
  2. Der Element-Inhalt.
  3. Beliebige Markup-Deklarationen.
  4. Der Generic Identifier des Elements.
Richtig: 1

Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

  1. Innerhalb eines gültigen Dokuments müssen sich die Werte von Attributen des Typs ID unterscheiden.
  2. Innerhalb eines gültigen Dokuments müssen sich die Werte von Attributen des Typs IDREF unterscheiden.
  3. Attribute des Typs IDREF können Querverweise auf beliebige Ziele außerhalb des aktuellen Dokuments enthalten.
  4. Werte von Attributen des Typs IDREF müssen in einem gültigen Dokument dem Wert eines ID-Attributs entsprechen.
Richtig: 2

Welche der folgenden Zeichenketten bezeichnen korrekte Model Groups in XML?

  1. (a&b)
  2. ((a,b),c)
  3. (d e f)
  4. (x*,(y+ z))
  5. (d,!e f*)
Richtig: 3

Was bedeutet #REQUIRED in einer Attributdeklaration?

  1. Bei jedem Vorkommen des zugehörigen Elements in einer Dokumentinstanz muß ein Wert für das jeweilige Attribut angegeben werden.
  2. Ist kein Wert für das jeweilige Attribut angegeben, so wird von der Anwendungslogik ein sinnvoller Vorgabewert eingesetzt.
  3. Der in der Attributdeklaration angegebene Vorgabewert kann in der Dokumentinstanz nicht verändert werden.
  4. Das zugehörige Element muß in der Dokumentinstanz auftreten, selbst wenn es gemäß Content Model optional wäre.
Richtig: 1

Welche der folgenden Bedingungen muß ein gültiges XML-Dokument in jedem Fall erfüllen?

  1. Kein Elementtyp darf mehr als einmal definiert sein.
  2. Das Dokument muß den in der Dokumenttyp-Definition (DTD) vorgegebenen Bildungsregeln entsprechen.
  3. Der externe Bestandteil der DTD muß von überall über das Protokoll HTTP zugreifbar sein.
  4. Das Dokument muß in der normalisierten Form vorliegen und darf keine überzähligen Leerzeichen im Element-Content enthalten.
  5. Das Dokument muß wohlgeformt (valid) sein.
Richtig: 3

Welche der folgenden Bedingungen muß ein wohlgeformtes XML-Dokument in jedem Fall erfüllen?

  1. Leere Elemente besitzen niemals ein Endtag.
  2. Starttag und Endtag eines Elements tragen immer den gleichen Bezeichner (Generic Identifier).
  3. Die Elementstruktur muß den in der Dokumenttyp-Definition (DTD) vorgegebenen Bildungsregeln entsprechen.
  4. Es gibt genau ein Wurzel-Element, das Document-Element.
  5. Elemente müssen immer so geschachtelt sein, daß sich Starttag und Endtag eines inneren Elements im unmittelbar umgebenden Element befinden.
Richtig: 3

Welche der folgenden Angaben sind in einer Elementtyp-Deklaration zu finden?

  1. Der Generic Identifier (der Name) des Elementtyps.
  2. Die Start-Markierung (Starttag) des Elements.
  3. Der Aufbau des Element-Inhalts (Content Model).
  4. Die Ende-Markierung (Endtag) des Elements.
  5. Der Dateiname der verwendeten DTD.
Richtig: 2

Was befindet sich zwischen Start- und Ende-Marke (Start- und Endtag) eines Elements?

  1. Die zugehörige Elementtyp-Deklaration.
  2. Der Element-Inhalt.
  3. Beliebige Markup-Deklarationen.
  4. Der Generic Identifier des Elements.
Richtig: 1

Welche der folgenden Operatoren sind in Elementtyp-Deklarationen in XML verfügbar?

  1. Der Sequenz-Operator ",".
  2. Der Negations-Operator "!".
  3. Der Auswahl-Operator " ".
  4. Der Exklusions-Operator "~".
  5. Der Häufigkeits-Operator "+".
Richtig: 3

Welche der folgenden Dokumentfragmente entsprechen der Bildungsregel <!ELEMENT example ((x?,y)*,z+)>? Die Elemente x, y und z sind als EMPTY deklariert.

  1. <example> <y/> <x/> <z/> <y/> </example>
  2. <example> <x/> <y/> <z/> <y/> <z/> </example>
  3. <example> <y/> <x/> <y/> <z/> <z/> </example>
  4. <example> <y/> <y/> <y/> <z/> </example>
Richtig: 2

Warum wurden bestimmte SGML-Konstrukte wie etwa der Und-Operator "&" nicht in die Extensible Markup Language (XML) übernommen?

  1. Um einfachere Parser-Implementierungen zu ermöglichen.
  2. Um die Anforderung zu erfüllen, daß jedes mögliche Content Model auf genau eine Weise deklariert werden kann.
  3. Um die Operatorsymbole für andere Zwecke einsetzen zu können.
  4. Um mehrdeutige Content-Model-Spezifikationen auszuschließen.
Richtig: 1

Welches der folgenden Operatorsymbole dient in einer Elementtyp-Deklaration zur Deklaration einer Sequenz (Sequenz-Operator)?

  1. "&"
  2. " "
  3. "*"
  4. ":"
  5. ","
  6. "+"
  7. "?"
Richtig: 1

Welches der folgenden Operatorsymbole dient in einer Elementtyp-Deklaration zur Deklaration einer Auswahl (Choice-Operator)?

  1. "&"
  2. " "
  3. "*"
  4. ":"
  5. ","
  6. "+"
  7. "?"
Richtig: 1

Welches der folgenden Operatorsymbole dient in einer Elementtyp-Deklaration zur Deklaration einer nicht-leeren Folge beliebig vieler Elemente gleichen Typs?

  1. "&"
  2. " "
  3. "*"
  4. ":"
  5. ","
  6. "+"
  7. "?"
Richtig: 1

Welches der folgenden Operatorsymbole dient in einer Elementtyp-Deklaration zur Deklaration einer (unter Umständen leeren) Folge beliebig vieler Elemente gleichen Typs?

  1. "&"
  2. " "
  3. "*"
  4. ":"
  5. ","
  6. "+"
  7. "?"
Richtig: 1

Welches der folgenden Operatorsymbole dient in einer Elementtyp-Deklaration zur Deklaration eines optionalen Elements?

  1. "&"
  2. " "
  3. "*"
  4. ":"
  5. ","
  6. "+"
  7. "?"
Richtig: 1

Was ist eine Model Group?

  1. Eine Reihe standardisierter Elementtyp-Deklarationen zum Einsatz in eigenen DTDs.
  2. Die Menge aller möglichen Ableitungen eines mehrdeutigen Content Model.
  3. Eine zusammengesetzte Content-Model-Deklaration.
Richtig: 1

Was ist ein Element im Bereich der logischen Dokumentauszeichnung?

  1. Der Beginn oder das Ende einer Strukturkomponente in einem Dokument. Zur Unterscheidung von anderen Elementen wird es mit einem frei wählbaren Bezeichner versehen.
  2. Eine Bildungsregel, mit der die erlaubten Bestandteile einer Strukturkomponente sowie ihre Abfolge festgelegt werden.
  3. Die Zusammenfassung einer Reihe gleichartig strukturierter Dokumentbestandteile mittels eines vorgegebenen Content Model.
  4. Eine Strukturkomponente eines Dokuments. Sie besteht aus einem Start- und einem Endtag mit einem frei wählbaren Bezeichner. Die Inhaltsinformationen eines Elements werden von den beiden Tags eingeschlossen.
Richtig: 1

Was ist ein Attribut?

  1. Eine Eigenschaft eines Elements.
  2. Ein Kommentar zu einer Elementtyp-Deklaration.
  3. Eine Bildungsregel für die Elementstruktur.
  4. Eine Einschränkung des Content Models eines Elementtyps.
Richtig: 1

Wozu dient der Attributtyp ID?

  1. Zur Definition eines innerhalb des aktuellen Dokuments eindeutigen Bezeichners für das Element.
  2. Zur Versionskontrolle eines Dokuments im Falle der verteilten Bearbeitung durch mehrere Autoren.
  3. Zur Definition von Querverweisen zwischen allen Elementen, die ein ID-Attribut mit dem selben Bezeichner tragen.
  4. Zur Verknüpfung von Elementen mit Layout-spezifischen Angaben aus externen Dokumenten, z.B. Stylesheets.
Richtig: 1

Wozu dient der Attributtyp IDREF?

  1. Zum Festlegen eines eindeutigen Bezeichners für das aktuellen Element, der von außerhalb des Dokuments referenziert werden kann.
  2. Zur Angabe eines Kommentars zu einem Querverweis.
  3. Zum Referenzieren eines Elements mit einem Attribut des Typs ID mit dem gleichen Attributwert.
  4. Zur Angabe von Schlüsselwörtern, die von Suchmaschinen ausgewertet werden können.
Richtig: 1

Wozu dient der Attributtyp NMTOKENS?

  1. Zur Definition von Aufzählungen, bei denen jeder Eintrag den syntaktischen Regeln eines Bezeichners der verwendeten Markupsprache entspricht.
  2. Zur Definition neuer Elementtypen innerhalb einer Dokumentinstanz.
  3. Zur Adressierung von Dokumentbestandteilen über hierarchisch strukturierte Pfade.
  4. Zur Beschreibung der Semantik des Elementtyps.
Richtig: 1

Finden Sie das Schlüsselwort, mit dem eine Elementtyp-Deklaration eingeleitet wird:

  1. #define
  2. element
  3. create
  4. ELEMENT
  5. setElement
Richtig: 1

Finden Sie das Schlüsselwort, das zur Definition von Attributen dient.

  1. ATTLIST
  2. attrdef
  3. ATTRIBUTE
  4. setattr
Richtig: 1

Welche Art von Werten können Attribute des Typs CDATA beinhalten?

  1. Nahezu beliebige Zeichenketten.
  2. Ausschließlich Zeichenketten, die einen syntaktisch korrekten Bezeichner der jeweiligen Markup-Sprache darstellen.
  3. Bezeichner eines Elementtyps innerhalb des jeweiligen Dokuments.
  4. Zeichenketten, die einen Zahlenwert gemäß IEEE 754 repräsentieren.
Richtig: 1

Was bedeutet #REQUIRED in einer Attributdeklaration?

  1. Bei jedem Vorkommen des zugehörigen Elements in einer Dokumentinstanz muß ein Wert für das jeweilige Attribut angegeben werden.
  2. Ist kein Wert für das jeweilige Attribut angegeben, so wird von der Anwendungslogik ein sinnvoller Vorgabewert eingesetzt.
  3. Der in der Attributdeklaration angegebene Vorgabewert kann in der Dokumentinstanz nicht verändert werden.
  4. Das zugehörige Element muß in der Dokumentinstanz auftreten, selbst wenn es gemäß Content Model optional wäre.
Richtig: 1

Was bedeutet #IMPLIED in einer Attributdeklaration?

  1. Der Attributwert wird durch das verarbeitende Anwendungsprogramm bestimmt und darf nicht in der Dokumentinstanz aufgeführt werden.
  2. Der in der Attributdeklaration angegebene Vorgabewert kann in der Dokumentinstanz nicht verändert werden.
  3. Das zugehörige Element kann in der Dokumentinstanz weggelassen werden, selbst wenn es gemäß Content Model erforderlich wäre.
  4. Ist kein Wert für das jeweilige Attribut angegeben, so wird von der Anwendungslogik ein sinnvoller Vorgabewert eingesetzt.
Richtig: 1

Was bedeutet #FIXED in einer Attributdeklaration?

  1. Das Attribut kann innerhalb der DTD nicht mehr umdefiniert werden.
  2. Jedes Vorkommen des entsprechenden Elements muß einen beliebigen Wert für dieses Attribut spezifizieren.
  3. Der angegebene Attributwert kann innerhalb des Dokumentinhalts nicht geändert werden.
  4. Der Bezeichner des Attributs ist ausschließlich für den jeweiligen Elementtyp reserviert; andere Elemente dürfen kein Attribut gleichen Namens tragen.
Richtig: 1

Welche der folgenden Attributdeklarationen für den Elementtyp a definiert eine Aufzählung?

  1. <!ATTLIST a type enum {simple,extended} "simple">.
  2. <!ATTLIST a type #DEFINE (simple,extended)>.
  3. <!ATTLIST a type in (simple,extended)>.
  4. <!ATTLIST a type (simple extended) "simple">.
Richtig: 1

Welche der Aussagen sind richtig?

  1. Gültige Dokumente sind immer wohlgeformt.
  2. Wohlgeformte Dokumente sind immer gültig.
  3. Gültige Dokumente müssen den zugehörigen Bildungsregeln entsprechen.
  4. Von einem XML-Validator als nicht gültig identifizierte Dokumente sind niemals wohlgeformt.
Richtig: 2

Welche der folgenden Bedingungen muß ein gültiges XML-Dokument in jedem Fall erfüllen?

  1. Kein Elementtyp darf mehr als einmal definiert sein.
  2. Das Dokument muß den in der Dokumenttyp-Definition (DTD) vorgegebenen Bildungsregeln entsprechen.
  3. Der externe Bestandteil der DTD muß von überall über das Protokoll HTTP zugreifbar sein.
  4. Das Dokument muß in der normalisierten Form vorliegen und darf keine überzähligen Leerzeichen im Element-Content enthalten.
  5. Das Dokument muß wohlgeformt (valid) sein.
Richtig: 3

Welche der folgenden Bedingungen muß ein wohlgeformtes XML-Dokument in jedem Fall erfüllen?

  1. Leere Elemente besitzen niemals ein Endtag.
  2. Starttag und Endtag eines Elements tragen immer den gleichen Bezeichner (Generic Identifier).
  3. Die Elementstruktur muß den in der Dokumenttyp-Definition (DTD) vorgegebenen Bildungsregeln entsprechen.
  4. Es gibt genau ein Wurzel-Element, das Document-Element.
  5. Elemente müssen immer so geschachtelt sein, daß sich Starttag und Endtag eines inneren Elements im unmittelbar umgebenden Element befinden.
Richtig: 3

Welche der folgenden Angaben sind in einer Elementtyp-Deklaration zu finden?

  1. Der Generic Identifier (der Name) des Elementtyps.
  2. Die Start-Markierung (Starttag) des Elements.
  3. Der Aufbau des Element-Inhalts (Content Model).
  4. Die Ende-Markierung (Endtag) des Elements.
  5. Der Dateiname der verwendeten DTD.
Richtig: 2

Welche der folgenden Operatoren sind in Elementtyp-Deklarationen in XML verfügbar?

  1. Der Sequenz-Operator ",".
  2. Der Negations-Operator "!".
  3. Der Auswahl-Operator " ".
  4. Der Exklusions-Operator "~".
  5. Der Häufigkeits-Operator "+".
Richtig: 3

Welche der folgenden Zeichenketten bezeichnen korrekte Model Groups in XML?

  1. (a&b)
  2. ((a,b),c)
  3. (d e f)
  4. (x*,(y+ z))
  5. (d,!e f*)
Richtig: 3

Welche der folgenden Dokumentfragmente entsprechen der Bildungsregel <!ELEMENT example ((x?,y)*,z+)>? Die Elemente x, y und z sind als EMPTY deklariert.

  1. <example> <y/> <x/> <z/> <y/> </example>
  2. <example> <x/> <y/> <z/> <y/> <z/> </example>
  3. <example> <y/> <x/> <y/> <z/> <z/> </example>
  4. <example> <y/> <y/> <y/> <z/> </example>
Richtig: 2

Warum wurden bestimmte SGML-Konstrukte wie etwa der Und-Operator "&" nicht in die Extensible Markup Language (XML) übernommen?

  1. Um einfachere Parser-Implementierungen zu ermöglichen.
  2. Um die Anforderung zu erfüllen, daß jedes mögliche Content Model auf genau eine Weise deklariert werden kann.
  3. Um die Operatorsymbole für andere Zwecke einsetzen zu können.
  4. Um mehrdeutige Content-Model-Spezifikationen auszuschließen.
Richtig: 1

Welches der folgenden Operatorsymbole dient in einer Elementtyp-Deklaration zur Deklaration einer Sequenz (Sequenz-Operator)?

  1. "&"
  2. " "
  3. "*"
  4. ":"
  5. ","
  6. "+"
  7. "?"
Richtig: 1

Welches der folgenden Operatorsymbole dient in einer Elementtyp-Deklaration zur Deklaration einer Auswahl (Choice-Operator)?

  1. "&"
  2. " "
  3. "*"
  4. ":"
  5. ","
  6. "+"
  7. "?"
Richtig: 1

Welches der folgenden Operatorsymbole dient in einer Elementtyp-Deklaration zur Deklaration einer nicht-leeren Folge beliebig vieler Elemente gleichen Typs?

  1. "&"
  2. " "
  3. "*"
  4. ":"
  5. ","
  6. "+"
  7. "?"
Richtig: 1

Welches der folgenden Operatorsymbole dient in einer Elementtyp-Deklaration zur Deklaration einer (unter Umständen leeren) Folge beliebig vieler Elemente gleichen Typs?

  1. "&"
  2. " "
  3. "*"
  4. ":"
  5. ","
  6. "+"
  7. "?"
Richtig: 1

Welches der folgenden Operatorsymbole dient in einer Elementtyp-Deklaration zur Deklaration eines optionalen Elements?

  1. "&"
  2. " "
  3. "*"
  4. ":"
  5. ","
  6. "+"
  7. "?"
Richtig: 1

Was ist ein Attribut?

  1. Eine Eigenschaft eines Elements.
  2. Ein Kommentar zu einer Elementtyp-Deklaration.
  3. Eine Bildungsregel für die Elementstruktur.
  4. Eine Einschränkung des Content Models eines Elementtyps.
Richtig: 1

Wozu dient der Attributtyp ID?

  1. Zur Definition eines innerhalb des aktuellen Dokuments eindeutigen Bezeichners für das Element.
  2. Zur Versionskontrolle eines Dokuments im Falle der verteilten Bearbeitung durch mehrere Autoren.
  3. Zur Definition von Querverweisen zwischen allen Elementen, die ein ID-Attribut mit dem selben Bezeichner tragen.
  4. Zur Verknüpfung von Elementen mit Layout-spezifischen Angaben aus externen Dokumenten, z.B. Stylesheets.
Richtig: 1

Wozu dient der Attributtyp IDREF?

  1. Zum Festlegen eines eindeutigen Bezeichners für das aktuellen Element, der von außerhalb des Dokuments referenziert werden kann.
  2. Zur Angabe eines Kommentars zu einem Querverweis.
  3. Zum Referenzieren eines Elements mit einem Attribut des Typs ID mit dem gleichen Attributwert.
  4. Zur Angabe von Schlüsselwörtern, die von Suchmaschinen ausgewertet werden können.
Richtig: 1

Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

  1. Innerhalb eines gültigen Dokuments müssen sich die Werte von Attributen des Typs ID unterscheiden.
  2. Innerhalb eines gültigen Dokuments müssen sich die Werte von Attributen des Typs IDREF unterscheiden.
  3. Attribute des Typs IDREF können Querverweise auf beliebige Ziele außerhalb des aktuellen Dokuments enthalten.
  4. Werte von Attributen des Typs IDREF müssen in einem gültigen Dokument dem Wert eines ID-Attributs entsprechen.
Richtig: 2

Wozu dient der Attributtyp NMTOKENS?

  1. Zur Definition von Aufzählungen, bei denen jeder Eintrag den syntaktischen Regeln eines Bezeichners der verwendeten Markupsprache entspricht.
  2. Zur Definition neuer Elementtypen innerhalb einer Dokumentinstanz.
  3. Zur Adressierung von Dokumentbestandteilen über hierarchisch strukturierte Pfade.
  4. Zur Beschreibung der Semantik des Elementtyps.
Richtig: 1

Finden Sie das Schlüsselwort, mit dem eine Elementtyp-Deklaration eingeleitet wird:

  1. #define
  2. element
  3. create
  4. ELEMENT
  5. setElement
Richtig: 1

Finden Sie das Schlüsselwort, das zur Definition von Attributen dient.

  1. ATTLIST
  2. attrdef
  3. ATTRIBUTE
  4. setattr
Richtig: 1

Welche Art von Werten können Attribute des Typs CDATA beinhalten?

  1. Nahezu beliebige Zeichenketten.
  2. Ausschließlich Zeichenketten, die einen syntaktisch korrekten Bezeichner der jeweiligen Markup-Sprache darstellen.
  3. Bezeichner eines Elementtyps innerhalb des jeweiligen Dokuments.
  4. Zeichenketten, die einen Zahlenwert gemäß IEEE 754 repräsentieren.
Richtig: 1

Was bedeutet #FIXED in einer Attributdeklaration?

  1. Das Attribut kann innerhalb der DTD nicht mehr umdefiniert werden.
  2. Jedes Vorkommen des entsprechenden Elements muß einen beliebigen Wert für dieses Attribut spezifizieren.
  3. Der angegebene Attributwert kann innerhalb des Dokumentinhalts nicht geändert werden.
  4. Der Bezeichner des Attributs ist ausschließlich für den jeweiligen Elementtyp reserviert; andere Elemente dürfen kein Attribut gleichen Namens tragen.
Richtig: 1

Welche der folgenden Attributdeklarationen für den Elementtyp a definiert eine Aufzählung?

  1. <!ATTLIST a type enum {simple,extended} "simple">.
  2. <!ATTLIST a type #DEFINE (simple,extended)>.
  3. <!ATTLIST a type in (simple,extended)>.
  4. <!ATTLIST a type (simple extended) "simple">.
Richtig: 1

Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name