PHP 4.3

6 Schleifen

In diesem Kapitel werden wir uns nun einem elementaren Bestandteil einer jeden Programmier- und höheren Skriptsprache widmen: den Schleifen - in der Informatik auch als Iteration (lat. iterum = wieder) bezeichnet.
Sie ermöglichen es dem Programmierer, bestimmte Anweisungen mehrfach durchlaufen zu lassen. Selbstverständlich bietet auch PHP die Möglichkeit an, mit Schleifen zu arbeiten.
Gerade in Bezug auf Arrays demonstrieren Schleifen ihre Vielseitigkeit und Bedeutung auf sehr anschauliche Weise. Wundern Sie sich also nicht, wenn wir in diesem Kapitel teilweise die Skriptbeispiele aus dem Kapitel Arrays noch einmal durcharbeiten.

Struktur von Schleifen:

Schleifen bestehen im Allgemeinen aus drei Hauptbestandteilen:


  • Schleifeninitialisierung,
  • Schleifenbedingung (Bedingung zum Abbruch der Schleife) und
  • Anweisungsteil (die wiederholt auszuführenden Anweisungen)

In der Schleifeninitialisierung werden, in Abhängigkeit von der Art der Schleife, Ausgangswerte für die Schleifenbedingung zugewiesen (z.B. $i = 0;). Die Schleifenbedingung prüft bei jedem Durchlauf der Schleife, ob die definierten Bedingungen noch zutreffen, die Schleife also ein weiteres Mal durchlaufen werden kann (z.B. $i < 5;). Im Anweisungsteil der Schleife stehen schließlich jene Anweisungen, die durch die Schleife wiederholt ausgeführt werden sollen. Dabei kann es sich um nahezu alle PHP-Anweisungen, den Aufruf eigener Funktionen und so weiter handeln (z.B. echo $array[$i];).

PHP stellt verschiedene Arten von Schleifen zur Verfügung. So existieren beispielsweise Zählschleifen, die eine Zählervariable solange erhöhen, bis ein bestimmter Wert erreicht ist, sogenannte "abweisende Schleifen", das heißt Schleifen, deren Anweisungsblock unter Umständen nie ausgeführt wird oder auch "nichtabweisende Schleifen", das sind jene, deren Anweisungsteil mindestens einmal durchlaufen wird.

Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name