PHP 4.3

9.1 Diskussion um Cookies

Leider sind Cookies in der öffentlichen Meinung vieler Fachzeitschriften in Verruf geraten, weil genau das Ansinnen der Website-Betreiber, Wege der Surfer zur Realisierung personalisierter Werbekonzepte nachzuvollziehen, das Bild vom "gläsernen Surfer" in den Vordergrund rückte. Ein anderes weitverbreitetes Gerücht war es, dass Cookies eine versteckte Hintertür für Hacker und Datendiebe sein können. Tatsächlich kann dahingehend folgendes Problem auftreten: Wenn beispielsweise Zugangsdaten oder Ähnliches in einem Cookie abgespeichert werden, dann kann ein Zugriff auf den Computer diese Daten aufdecken und damit ein Sicherheitsrisiko bedeuten. Dieses Risiko ergibt sich aber praktisch meist erst im Zusammenhang mit Plug-ins, Java-Applets und sogenannten Active-X-Komponenten im Internet Explorer und weniger durch Cookies. Die Kritik greift daher nur bedingt.

So stellt sich für uns nicht die Frage, ob Cookies gut oder schlecht sind. Sie stellen eine technische Möglichkeit dar, deren Vor- oder Nachteile sich aus der Art der Nutzung ergeben. Trotzdem führten die andauernden Diskussionen zu dem Ergebnis, dass einige Anwender vorsichtig geworden sind und die Cookie-Funktionalität im Browser deaktiviert haben. Mit dieser Tatsache müssen Sie sich gegebenenfalls auseinandersetzen und können unter Umständen bestimmte Lösungen für diese Benutzer nicht anbieten.

Anwendungsmöglichkeiten

Die für diese Qualifikationseinheit bis dato wichtigste Anwendung von Cookies ist die generelle Möglichkeit, Daten über einen längeren Zeitraum zu speichern. Sie haben bisher schon gelernt, wie Sie mittels Formularen oder der get-Methode (zum Erzeugen von URLs mit Parametern) Daten von einer Seite zur nächsten transportieren können. Diese Kette der Datenübergabe wird jedoch spätestens unterbrochen, sobald das jeweilige Browserfenster seitens des Benutzers geschlossen wird.

Cookies eröffnen uns in dieser Qualifikationseinheit erstmals die Möglichkeit, Daten zwischen mehreren Besuchen einer Website (oft auch als "Sessions" oder "Sitzungen" bezeichnet) aufzubewahren. Aus dieser Möglichkeit lassen sich folgende Anwendungen ableiten:


  • Speichern von Benutzereingaben wie zum Beispiel der E-Mailadresse
  • Mitschreiben der Anzahl und Zeitpunkte der Besuche einer Website
  • Wiederherstellung spezieller Einstellungen, die der Besucher bei der Nutzung der Seite wünscht (Farben, Schriften, letzte besuchte Seite, zusammengestellte Linklisten, Produktlisten etc.)
  • Aufzeichnung der Bewegung eines Benutzers auf der Website


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name