PHP 4.3

13.2 MySQL

Wenn Sie sich ein wenig auf dem Markt umsehen, werden Sie feststellen, dass es sehr viele verschiedene Datenbank-Managementsysteme gibt, d.h. Programme, die Datenbanken verwalten und Zugriffsmechanismen zur Verfügung stellen. Um sicher zu gehen, dass Sie alle Beispiele dieser Lerneinheit auch wirklich nachvollziehen können, wird hier ein System behandelt, das frei verfügbar ist und aus dem Internet heruntergeladen werden kann: MySQL. Abgesehen von diesem offensichtlichen finanziellen Vorteil gerade dieser Datenbank, ist MySQL Open-Source, so dass Sie - entsprechende Fachkenntnisse vorausgesetzt - Anpassungen an die eigenen Bedürfnisse vornehmen können. Aus diesen Gründen ist MySQL eines der auch in kommerziellen Anwendungen am häufigsten benutzten Systeme. In diesem Kurs am wichtigsten aber ist, dass MySQL sehr gut mit PHP zusammenarbeitet.

Wenn Sie ein anderes Datenbank-Managementsystem verwenden, finden Sie im letzten Teil dieser Lerneinheit einen kurzen Überblick über die weiteren von PHP unterstützten Systeme, insbesondere über die Arbeit mit ODBC-Datenbanken.

Unter http://www.mysql.de/downloads/index.html können Sie sich das MySQL-System herunterladen. Achten Sie darauf, dass Sie die letzte als stabil eingestufte Version für Ihr Betriebssystem auswählen, d.h. keine Alpha- oder Testversion.
Für die Installation unter Windows entpacken Sie die heruntergeladene Datei in ein Verzeichnis Ihrer Wahl und starten Sie dann das Programm Setup.exe. Wie immer bei einer Installation sollten Sie darauf achten, dass Sie alle anderen Programme vorher beenden. Beachten Sie, dass sie unter Windows NT, 2000 oder XP das MySQL-System als Administrator installieren und starten müssen.
Im Installationsassistenten können Sie alle Vorgaben einfach übernehmen und so die Standardinstallation durchführen.

Wichtig ist vor allem, dass Sie das Verzeichnis C:\mysql für die Installation beibehalten. Sollten Sie diesen Pfad ändern müssen, finden Sie im Installationsverzeichnis die Datei my-small. Öffnen Sie sie im Editor und suchen Sie die folgenden Zeilen:

# Uncomment the following rows if you move the MySQL distribution to
# another location
#basedir = d:/mysql/
#datadir = d:/mysql/data/

Entfernen Sie vor den letzten beiden Zeilen die #-Zeichen und geben Sie statt d:/mysql jeweils den Pfad Ihrer Installation an. Speichern Sie diese Datei dann unter \Windows\my.ini (Windows 98) bzw. \Winnt\my.ini (Windows NT, 2000 und XP).

Nach erfolgreicher Installation können Sie den Datenbankserver starten. Wechseln Sie dazu in den Ordner bin Ihres Installationsverzeichnisses und starten Sie das Programm winmysqladmin.exe. Sie sehen kurz folgendes Fenster auf dem Bildschirm:



Außerdem erscheint in der Taskleiste neben der Uhr ein Ampelsymbol mit einem grünen Licht, das Ihnen anzeigt, dass Ihr Server nun läuft und betriebsbereit ist.

Beim ersten Start erscheint zudem ein Fenster, in dem Sie einen Benutzernamen und ein Passwort festlegen können. Für Ihre Testumgebung können Sie in der Regel darauf verzichten, wenn Sie Ihren MySQL-Server anderweitig gegen unbefugte Zugriffe schützen (siehe unten).

Um den Datenbankserver zu beenden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dieses Ampelsymbol und wählen den Befehl WinNt->Stop the Service.

Auch, wenn Sie ihre MySQL-Installation nur zum Testen verwenden, sollten Sie sicherstellen, dass über das Netz keine unbefugten Zugriffe auf Ihren MySQL-Server möglich sind. Eine einfache Möglichkeit besteht darin, den MySQL-Server nur an die "localhost"-Adresse zu binden. Suchen Sie dazu in der Datei C:\Windows\my.ini bzw. C:\Winnt\my.ini die Zeile mit dem Schlüsselwort bind-address, entfernen Sie das #-Zeichen am Anfang und schreiben Sie hinter das Gleichheitszeichen die IP-Adresse 127.0.0.1. Die Zeile sollte danach so aussehen:

  bind-address=127.0.0.1

Speichern Sie die Datei, beenden Sie den Datenbankserver und starten Sie ihn neu. Danach können nur noch Programme, die auf Ihrem Rechner selbst laufen, auf die Datenbank zugreifen, Zugriffe von anderen Rechnern aus über das Netz sind dagegen nicht mehr möglich. Für Ihre Übungsumgebung reicht das aus, sofern Ihre PHP-Skripte auf dem gleichen Rechner ausgeführt werden. Zugangsbeschränkungen auf der Basis von Benutzernamen und Passwörtern korrekt und sicher zu konfigurieren, wie das für einen Wirkbetrieb in den meisten Fällen nötig ist, würde dagegen mehr Kenntnisse über die Verwaltung des Datenbankservers erfordern.

Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name