PHP 4.3

14.7 Entwicklung von größeren Projekten

Bisher haben Sie sich in dieser Qualifikationseinheit mit vielen kleinen Programmen beschäftigt, die jeweils einzelne Probleme gelöst haben. In der Praxis werden sicherlich umfangreichere Aufgaben auf Sie zukommen, bei denen Sie nicht mehr nur eine oder zwei einzelne Seiten schreiben müssen, sondern eine komplette Website aufbauen sollen. Darüber hinaus ist es üblich, größere Programmieraufgaben im Team zu lösen, um in absehbarer Zeit fertig zu werden. In diesem Teil der Lerneinheit wollen wir Ihnen einige Überlegungen zur Planung größerer Projekte im Team vorstellen.

Erste Grundregel bei der Planung ist: Schreiben Sie alle getroffenen Entscheidungen auf! Dadurch wird nichts vergessen und kein Teammitglied kann sich darauf berufen „von nichts gewusst zu haben“. Am besten, Sie führen bei jeder Besprechung Protokoll und legen alle Planungsdokumente für alle jederzeit erreichbar ab.

Die Planung

Wenn Sie sich einer größeren Aufgabe gegenübersehen, geht es nicht ohne Planung. Nehmen Sie sich Zeit für diesen Schritt – Sie sparen sie bei der Programmierung mit Sicherheit wieder ein, weil Sie wesentlich weniger Fehler machen werden. Zuerst sollten Sie sich die Seitenstruktur überlegen, d.h.

  • Welche Seiten werden überhaupt benötigt?
  • Welche Informationen sollen auf diesen Seiten dargestellt werden?
  • Wie sind die Seiten verbunden, d.h. wo gibt es Links bzw. wo gibt es Formulare, die zu einer nächsten Seite führen?

Bei diesem Planungsschritt empfiehlt es sich, die Programminterna noch vollkommen Außer acht zu lassen, und stattdessen aus Benutzersicht zu denken. Stellen Sie sich vor, Sie seien ein Websurfer, der die geplanten Seiten durchwandert. Was erwarten Sie zu sehen? Wo suchen Sie nach Informationen? In welcher Reihenfolge erscheint es Ihnen logisch, die benötigten Daten einzugeben?

Wie Sie eine ganze Website (bzw. einen Teil davon) aufbauen, in der PHP zum Einsatz kommt, hängt zu stark von der gestellten Aufgabe ab, um wirklich allgemein gültige Regeln aufstellen zu können. Trotzdem gibt es ein paar Faustregeln, die berücksichtigt werden sollten:

  • Im Allgemeinen sollte es eine Startseite geben. Sie dient dem Benutzer als Einstiegspunkt und soll ihm die Orientierung in der Website ermöglichen. Wichtig ist also, dass die Seite deutlich macht, „worum es eigentlich geht“, d.h. wer bzw. welche Firma hier ihre Webpräsenz hat und welche Möglichkeiten angeboten werden. Sie sollte übersichtlich gestaltet sein und einen schnellen Wechsel zu allen wichtigen Seiten der Website erlauben.
  • Auch wenn dies die eigentliche Programmierung später etwas aufwendiger macht, sollte es dem Besucher der Website immer möglich sein, schnell von einem Teil der Website in einen anderen zu wechseln. Es sollten also auf jeder Seite entsprechende Links vorgesehen sein. Außerdem bevorzugen die meisten Surfer kurze Wege zu den Informationen, d.h. es ist ungünstig, wenn man nur über zehn andere Seiten zur gesuchten Information kommt. Achten Sie also darauf, in Ihrer Website keine Hierarchien zu haben, die aus mehr als vier Ebenen bestehen.
  • Wenn Sie Vorgänge haben, die aus mehreren logisch aufeinander folgenden Schritten bestehen, bietet es sich oft an, diese auch in mehrere Seiten aufzuteilen. Z.B. ist es üblich, umfangreiche Eingaben auf mehrere Seiten aufzuteilen, so dass der Benutzer nicht durch ein sehr langes Dokument scrollen muss. Die Aufteilung darf natürlich nicht zu weit gehen, sonst hat der Besucher das Gefühl, überhaupt nicht mehr zum Ende zu kommen. Es gilt also einen Mittelweg zwischen nicht allzu langen Seiten und nicht allzu vielen Seitenwechseln zu finden.
  • Fordern Sie Eingaben vom Benutzer erst dann ab, wenn diese auch tatsächlich gebraucht werden. Z.B. sollten Sie einen Kunden eines Onlineshops nicht nach seiner Anschrift fragen, bevor er sich entschieden hat, tatsächlich etwas zu bestellen.
  • Bei Vorgängen, wie beispielsweise Registrierungen oder Bestellungen, die Eingaben des Benutzers erfordern, sollten Sie auch eine Abschlussseite vorsehen. Daraus sollte klar hervorgehen, ob der Vorgang (z.B. das Speichern einer Bestellung) erfolgreich abgeschlossen wurde oder nicht, damit keine Unsicherheit aufkommt.

Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name