PHP 4.3

14.8.7 Bezeichnung von Variablen und Funktionen

Von großer Wichtigkeit ist gerade bei größeren Projekten auch die Bezeichnung von Konstanten, Variablen und Funktionen. Zum einen geht es hierbei um Schreibweise, also die optische Unterscheidung von Datentypen, zum anderen auch um die eigentliche Benennung. Allgemein gilt: Variablen, Funktionen und Konstanten sollten immer so kurz wie möglich und so lang wie nötig benannt werden. Wenn Sie eine Variable als ganzen Satz verfassen, nur um später zu wissen, was sie für eine Aufgabe hat, werden Sie sie spätestens nach der fünften Verwendung kürzen. Zählvariablen z.B. in einer kurzen for-Schleife sollten einfach $i oder ähnlich kurz benannt werden, da für diesen kurzen Zweck die Funktion der Variablen anhand der Schleifensyntax meist schnell ersichtlich ist.

<?php

  for ($i = 0; $i < 100; $i++) {
    echo "Alle Ziffern sind da : ", $i ,"<br>\n";
  }

?> 

Wie bereits erwähnt, sollten Bezeichnungen von Variablen ihrem Kontext im Quellcode entsprechen. Eine Variable, die den Namen des Besuchers der Website speichert, sollte also konsequenterweise $name und nicht $variable1 heissen. Für zusammengesetzte Bezeichnungen mögen folgende Beispiele dienen:

Alles klein; Wörter sind durch Unterstriche getrennt:

$login_versuche = 5;
$warenkorb_leer = true;
$user_login = "streng";
$user_pass = "geheim";
$user_email = "example@example.com";

Konstanten empfehlen wir groß zu schreiben, um sie von Variablen und Funktionen gut lesbar zu unterscheiden.

<?php

  define("TAGESLOHNSATZ", 20);
  $stundenanzahl = 20;
  $tageslohn = TAGESLOHNSATZ * $stundenanzahl;

?> 

Nun sind Sie gerüstet, um PHP-Programme nicht nur so zu entwickeln, dass sie fehlerfrei ausgeführt werden, sondern ebenso sauber zu formatieren. So können Sie (oder andere Programmierer) auch noch in einem Jahr den Quellcode guten Gewissens ansehen, verstehen und modifizieren.

Kommentare (0)

Ihr Kommentar

Name