Rechnungswesen mit Beispielen aus Lexware und DATEV

11.5.2 Die Kontenrahmen

Sie haben gelernt, dass ein Kontenrahmen eine geordnete Übersicht aller Konten ist, die in einem Unternehmen innerhalb eines bestimmten Wirtschaftszweigs (z.B. Banken, Groß- und Einzelhandel, Industrie) vorkommen können. Da es in verschiedene Wirtschaftszweigen unterschiedliche buchhalterische Besonderheiten gibt, sind von den einzelnen Wirtschaftsverbänden speziell zugeschnittene Kontenrahmen geschaffen worden.

Der Gemeinschaftskontenrahmen der Industrie (GKR)

Der Gemeinschaftskontenrahmens der Industrie (GKR) ist wie alle in diesem Kapitel vorgestellten Kontenrahmen nach dem dekadischen System (numerische Gliederung) aufgebaut und in 10 Kontenklassen von 0 bis 9 (= einstellige Nummern) eingeteilt. Da bei dem GKR die Reihenfolge bzw. der Aufbau der Kontenklassen nach den Betriebsabläufen bestimmt wird, spricht man vom Prozessgliederungsprinzip.

Der GKR sieht folgende Kontenklassengliederung vor:

Tabelle 6: Kontenklassengliederung nach GKR
Kontengruppen Kontenklasse
Anlagevermögen und langfristiges Kapital 0
Finanz- und Umlaufvermögen sowie kurzfristige Verbindlichkeiten 1
neutrale Aufwendungen und Erträge 2
Stoffe und Bestände 3
Kostenarten 4
Kostenstellen 5
Kostenstellen 6
Kostenträger und Bestände an (halb-) fertigen Erzeugnissen 7
Kostenträger und Erträge 8
Abschluss 9

Die Kontenrahmen des Groß- und Einzelhandels

Der vom Bundesverband für den Groß- und Außenhandel e.V. (BGA) herausgegebene Kontenrahmen für den Groß- und Außenhandel ist entsprechend dem Prozessgliederungsprinzip aufgebaut. Im Gegensatz zum Kontenrahmen des Groß- und Außenhandels entspricht der vom Hauptverband des deutschen Einzelhandels (HDE) entwickelte Einzelhandelskontenrahmen (EKR) dem Abschlussgliederungsprinzip. Die Kontenklassengliederung des Groß- und Einzelhandels entspricht - wie der Kontenrahmen des Groß- und Außenhandels - im Wesentlichen der des ursprünglichen abgeleiteten GKR und ist inzwischen stark handelsbranchenspezifisch ausgestattet. Kontengruppen im Kontenrahmen des Groß- und Einzelhandels sind:

Tabelle 7: Kontenrahmen des Groß- und Einzelhandels
Kontengruppen Kontenklasse
Anlage- und Kapitalkonten Aktiva /Passiva 0
Finanzkonten Aktiva /Passiva 1
Abgrenzungskonten Sonstige betriebliche Aufwendungen / Erträge 2
Wareneinkauf Betriebliche Aufwendungen 3
Boni und Skonti Betriebliche Aufwendungen 4
Konten der Kostenarten Betriebliche Aufwendungen 5
Kostenstellen Betriebliche Aufwendungen 6
Kostenstellen Betriebliche Aufwendungen 7
Warenverkaufskonten Betriebliche Erträge 8
Abschlusskonten Abschluss 9

Der Industriekontenrahmen (IKR)

Der Industriekontenrahmen (IKR) von 1971, entspricht wie die anderen Kontenrahmen den Anforderungen, die an ein einheitliches, übersichtliches und rationales Kontoordnungssystem gestellt werden. Der IKR ist der Nachfolger des 1951 herausgegebenen GKR. Beide Kontenrahmen sind als Empfehlungen des Herausgebers (Bundesverband der Deutschen Industrie, BDI) zu verstehen, und es wird den Industriebetrieben freigestellt, ob sie den Kontenrahmen ihrem Rechnungswesen zugrunde legen möchten.

Im IKR gibt zudem eine klare Trennung zwischen Geschäftsbuchführung/Finanzbuchführung (zeitlich und sachlich geordnet) und Kosten- und Leistungsrechnung/Betriebsbuchführung. Die angestrebte Präzisierung wird durch die Klassifizierung nach dem Prinzip der Abschlussgliederung erreicht. Diese Einteilung erleichtert Ihnen die Kontierung der täglichen Geschäftsfälle und vereinfacht die Abschlussarbeiten. Dem Industrie-Kontenrahmen liegt folgende Kontenklassengliederung zugrunde:

Abb 173 Industriekontenrahmen (IKR)

Beim IKR wird der Unternehmenserfolg demzufolge sowohl in der Finanzbuchführung als Gewinn (erster Rechnungskreis: Kontenklassen 0 bis 8), als auch in der Kosten- und Leistungsrechnung als kalkulatorisches Betriebsergebnis (zweiter Rechnungskreis: Kontenklasse 9) festgehalten. Jeder Buchführungsbereich besitzt einen eigenen Kontenplan und kann unabhängig vom anderen Bereich abgeschlossen werden. Der IKR ist somit als echtes Zweikreissystem zu bezeichnen.

Die DATEV-Kontenrahmen

Die gegenwärtig überwiegend genutzten Kontenrahmen sind die von der DATEV e.G. entwickelten Spezialkontenrahmen SKR03 und SKR04. Bevor Sie in den nachfolgenden drei Kapiteln vertieft DATEV-Buchungsmöglichkeiten kennenlernen werden, möchten wir Ihnen schon an dieser Stelle die zwei Kontenrahmen der Genossenschaft vorstellen. Die von der DATEV herausgegeben Kontenrahmen sind für die speziellen Bedürfnisse der EDV-orientierten Buchführung konzipiert worden. DATEV gibt diese Kontenrahmen an seine Mitglieder (meist Steuerberater und Wirtschaftsprüfer) und deren Mandanten heraus, die die DV-gestützte DATEV-Finanzbuchhaltung mittels einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage über die DATEV verarbeiten lassen. Die das Bilanzrichtlinien-Gesetz berücksichtigenden Kontenrahmen sind so aufgebaut, dass sie bei fast allen Unternehmen zum Einsatz kommen können. Bei beiden Kontenrahmen sind die jeweiligen Konten beinahe identisch. Der Unterschied liegt in der Gliederung der Konten.

Der nach dem Prozessgliederungsprinzip aufgebaute Kontenrahmen SKR 03 soll möglichst ein breites Spektrum an branchenübergreifendem Standard sein. Er wird von der Mehrheit der DATEV-Anwender genutzt. Wie Sie gelernt haben, enthält jede Kontenklasse eine Vielzahl von Konten. Alleine in der Kontenklasse 0 stellt der SKR 03 mehr als 200 unterschiedliche Konten zur Verfügung. Kleinbetriebe und selbst mittelständische Unternehmen werden diese Fülle von Konten nicht benötigen.

Der DATEV-Kontenrahmen SKR 03:

Tabelle 8: DATEV-Kontenrahmen SKR 03
Kontengruppen Kontenklasse
Anlage- und Kapitalkonten 0
Finanz- und Privatkonten 1
Abgrenzungskosten 2
Wareneingangs- und Bestandkonten 3
Betriebliche Aufwendungen 4
leer bzw. Konten der Kostenstellen
leer bzw. Konten der Kostenstellen
Betriebliche Erzeugnisse 7
Erlöskonten 8
Vortragskonten - statistische Konten 9

Wie Sie erkennen können, ist das Prinzip der Prozessgliederung eingehalten worden: Beginnend von Kontoklasse 0 spiegeln das Anlagevermögen und das Kapital die Ausgangsgrößen der betrieblichen Tätigkeit. Mit den nötigen Finanzmitteln (Klasse 1) werden die Waren (Klasse 3) erworben. Durch den Einkauf, die Lagerung und den Verkauf (Warengeschäft) entstehen schließlich betriebliche Aufwendungen (Kontoklasse). Die Erträge aus den Warenverkäufen (Klasse 8) bilden den Abschluss der betrieblichen Aktivitäten.

Merke: Das Prozessgliederungsprinzip ist das in der Praxis der Klein- und Mittelbetrieb meist verwendete Prinzip.

Der SKR 04 ist demgegenüber - wie der Industriekontenrahmen (IKR) - nach dem Abschlussgliederungsprinzip aufgebaut. Daher unterscheiden sich beide Kontenrahmen nur unwesentlich. Gemäß dem Abschlussgliederungsprinzip wird die Reihenfolge der Kontenklassen nach der handelsrechtlichen Gliederungsvorschriften für die Bilanz (§266 HGB) und für die gesetzlich vorgeschriebenen Gliederung des Jahresabschlusses der GuV ( §275 HGB) bestimmt.

Die folgende Übersicht zeigt den Kontenrahmen SKR 04:

Tabelle 9: DATEV-Kontenrahmen SKR 04
Kontengruppen Kontenklasse
Anlagevermögen 0
Umlaufvermögen 1
Eigenkapitalkonten 2
Fremdkapitalkonten 3
Betriebliche Erträge 4
Betriebliche Aufwendungen (Materialaufwand) 5
Betriebliche Aufwendungen (Personalaufwand, Abschreibungen) 6
Weitere Erträge und Aufwendungen 7
frei 8
Vortragskonten - statistische Konten 9

Die systematische Ordnung, die durch die vierstelligen Kontennummern ermöglicht werden, dient bei der EDV-Buchführung auch der Steuerung der Buchungsvorgänge. Hierfür werden den Kontennummern weitere Ziffern zugeführt. Diese Ziffern haben zusätzliche Funktionen innerhalb der Datenverarbeitung.

Die Symbole der Zusatzfunktionen (V, M und KU) sind in den DATEV-Kontenrahmen am Anfang der Kontenklassen angegeben. Sie müssen nicht mehr extra bei der Kontierung angeben werden, da sie bereits im Programm berücksichtigt sind. Vor den einzelnen Kontonummern stehen vielfach ebenso Buchstaben (bspw. AV oder AM) zur Verfügung.

Kommentare (2)

Anna am 16.03.2010 16:26:07

habs kapiert :)

Otto am 03.08.2016 17:08:56 (Ref.)

Anna schrieb am 16.03.2010 16:26:07:
habs kapiert :
)

Glückwunsch

Ihr Kommentar

Name